Aktuelle Meldungen

Wie sieht der Immobilienmarkt rund um die Stadt Salzburg aus?

Das Umland zieht preislich mit

Preisüberblick Salzburg-Umgebung 2020Rund 1.800 * Wohnimmobilien fanden 2019 im Salzburger Umland neue Besitzer. Das unterstreicht den Wunsch der Salzburger nach Eigentum. Wohnungen führen die Hitliste der verkauften Objekte an. Das Angebot an Einfamilienhäusern und erschwinglichen Baugründen wird immer knapper.

Eigentumswohnungen sind auf dem Vormarsch. In den Umlandgemeinden im Flach- und Tennengau zeigt sich ein ähnliches Bild wie in der Stadt Salzburg: Die Eigentumswohnungen führen die Hitliste der verkauften Objekte an. Das liegt großteils am immer knapper werdenden Angebot an Einfamilienhäusern und an erschwinglichen Baugründen.

Teurer „Speckgürtel“ und hohe Nachfrage im Seengebiet. Im unmittelbaren Nahbereich der Stadt ist das Preisniveau am höchsten. Im Norden liegen Bergheim und Hallwang, im Süden Anif und Elsbethen an der Spitze. Auch Wals im Westen hat in den letzten Jahren weiter an Beliebtheit gewonnen und preislich stark zugelegt. Günstigere Objekte lassen sich noch im weiteren Radius der Stadt, wie in der Faistenau, in Plainfeld oder Abtenau, finden. Immobilien im Seenland sind nach wie vor heiß begehrt. Der hohe Freizeitwert punktet dort ebenso wie die gute lokale Infrastruktur. Beides sorgt weiterhin für steigende Preise.

Ausblick 2020: Das Umland zieht preislich mit. In den unmittelbaren Randgemeinden Salzburgs ist bei Einfamilienhäusern und Baugründen infolge der starken Nachfrage eine Preissteigerung von bis zu fünf Prozent zu erwarten. Auch bei Wohnungen steigen die Preise, aber etwas moderater.

Die Karte veranschaulicht das Preisniveau in den Umlandgemeinden. Für eine vergrößerte Ansicht bitte einfach anklicken. Je dunkler die Farbe, desto mehr ist für Eigentumswohnungen, Häuser und Gründe zu bezahlen. In den orange bzw. gelb hinterlegten Gemeinden ist der Traum vom Eigenheim noch erschwinglicher. Details für Ihre Region finden Sie hier oder in unserem Wohnmarktbericht 2020 ab S. 58.

zurück zur Übersicht